documenta.

A Brief History of an Exhibition and Its Contexts

This book recounts the history of documenta in many stories, pictures, graphics, statistics and artist lists. At its forefront are the cultural orientation, artistic connections and essential facts on understanding documenta. Klaus Siebenhaar provides a compact and profound overview of the most important temporary exhibition of contemporary art ... weiterlesen

Meilensteine: Die documenta 1 bis 14

Kunstwerke und Künstler

Die documenta in Kassel ist die international bedeutendste Ausstellung zur zeitgenössischen Kunst. Und sie hat selbst Kunstgeschichte geschrieben: Im Rahmen der mittlerweile 14 Ausstellungen wurden zentrale Positionen zur Gegenwartskunst formuliert, Trends gesetzt und Stars geboren. Dieses Buch stellt in Text und Bild 67 Werke ... weiterlesen

Schüttelreime Rüttelscheime

„Was ist ein Schüttelreim? Ein Schüttelreim entsteht wenn die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben eines Wortes vertauscht werden. Wer vom Schüttelreimvirus befallen ist, kann keine Wörter hören oder sehen, ohne sie sofort, leise in sich hineinmurmelnd, umzudrehen. Dem Dichter, der zwei schüttelbare Wörter gefunden hat, muss es ... weiterlesen

Im Schatten der documenta

Kritiken und Aufsätze zur Kunst

Der Kunstkritiker Dirk Schwarze gehört zu den profundesten Kennern der documenta in Kassel. Darüber hinaus setzt er sich seit Jahrzehnten intensiv und auf unterschiedlichen publizisti­schen Plattformen mit künstlerischen Strömungen der Gegenwart in Deutschland und anderswo auseinander. In diesem Buch, dessen Titel auch Dirk Schwarzes eigenes ... weiterlesen

60 Jahre documenta

Die lokale Geschichte einer Globalisierung

Die documenta ist ohne Zweifel die weltweit wichtigste Ausstellung für Gegenwartskunst. Als „Museum der 100 Tage“ von Arnold Bode 1955 begründet, wird sie heute alle fünf Jahre zu einem singulären Ereignis, das Auskunft über Themen, Diskurse, Ästhetiken und Präsentationsformen der Kunst in ihrer Zeit gibt. Wie keine andere Großausstellung ... weiterlesen

100 Künstler und einer.

Ein Künstler-ABC der Nachkriegsmoderne

Als Kritiker hat Dirk Schwarze zahllose Künstlerinnen und Künst­ler getroffen, mit ihnen Gespräche geführt und über sie und ihre Werke geschrieben. Im Zentrum stehen dabei die Künstler, die an der documenta beteiligt waren – allen voran Joseph Beuys. Doch das Bild der Kunstszene wäre nicht vollständig, fänden nicht auch jene Künstlerinnen und ... weiterlesen

Meilensteine: Die documenta 1 bis 13

Kunstwerke und Künstler

"Meilensteine: Die documenta 1 bis 13" gibt einen detaillierten Überblick über die mittlerweile 13 documenta-Ausstellungen, informiert über Ausstellungsmacher und ihre Konzepte, Kunstwerke und Künstler – ist somit des ideale Handbuch für Kunstinteressierte, documenta-Besucher und solche, die es noch werden wollen.   Der Titel wurde ... weiterlesen

Die Kunst des Dritten

Skizzen, Entwürfe, Bauten

Architektur ist auch die Kunst des Integrierens, Friedrich Weber beherrscht Sie, unabhängig vom Zeitgeist und mit der ihm eigenen Großzügigkeit. Dieses Buch legt nicht nur Zeugnis ab vom individuellen künstlerischen wie sozialen Werdegang eines Architekten, sondern es dokumentiert eine Haltung - zur Kunst, zum Menschen und seiner ... weiterlesen

Erwin Piscator

Briefe 1960 - 1966

Mit Erwin Piscators Rückkehr aus dem amerikanischen Exil begann eine Odyssee. Der Kalte Krieg zwischen den USA und der UdSSR – und damit zwischen beiden Deutschlands – vergiftete das Klima. Piscators angestammtes Theater lag in Ost-Berlin, die ehemaligen Freunde und Kollegen aus dem sowjetischen Exil winkten ab: Man wollte ihn nicht. Auch im Westen ... weiterlesen

Erwin Piscator

Briefe 1955 - 1959

Mit Erwin Piscators Rückkehr aus dem amerikanischen Exil begann eine Odyssee. Der Kalte Krieg zwischen den USA und der UdSSR – und damit zwischen beiden Deutschlands – vergiftete das Klima. Piscators angestammtes Theater lag in Ost-Berlin, die ehemaligen Freunde und Kollegen aus dem sowjetischen Exil winkten ab: Man wollte ihn nicht. Auch im Westen ... weiterlesen

Erwin Piscator

Briefe Band 3

Erwin Piscator, der Begründer des Politischen Theaters, verlässt 1936 Moskau, in das er schon 1932 übersiedelt hatte, und geht nach Paris, um im Auftrag der Kommunistischen Internationale die Volksfront gegen Hitlerdeutschland zu stärken. Er hält Vorträge, knüpft Verbindungen, reist nach Spanien, um Möglichkeiten zu sondieren, die Republikaner im ... weiterlesen

... nach der documenta

50 Jahre documenta Archiv für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Das documenta Archiv als „Gedächtnis der documenta“ feiert 2011 sein 50-jähriges Jubiläum. 1961 nach einer Idee von Arnold Bode gegründet, zählt es heute zu den umfangreichsten europäischen Dokumentationszentren für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. In den Abteilungen Bibliothek, Medien- und Aktenarchiv spiegelt sich die Spannbreite ... weiterlesen

Die Kunst des Sammelns

Berlin, die Bilder und ihre Liebhaber

Berlin hat in den vergangenen Jahren so viele Kunstsammler angezogen wie keine andere Stadt in Europa. Sie kommen, weil die Stadt zwar nicht unbedingt reich, aber die Lust an der Kunst hier sprichwörtlich ist. Es sind Sammler neuer Prägung, die ihren Besitz allen zeigen wollen und dafür nach Orten suchen. Sie bauen sich Häuser, beleben Brachen, zeigen ... weiterlesen

Vostell - ein Leben lang

Eine Werkbiographie

In dieser Werkbiographie erzählt Vostells Ehefrau und Gefährtin Mercedes von den knapp vierzig Jahren ihres gemeinsamen Lebens und Wirkens. Sie beschreibt, wie Vostell zu seinen künstlerischen Ausdrucksmitteln fand, gibt detaillierte Einblicke in die Entstehung und Umsetzung von Happenings und anderen Aktionen und berichtet von Weggefährten wie Joseph ... weiterlesen