Banner_Logo
der Verlag
Service
Buecher
Veranstaltungen
Kontakt
Bestellen
Suchen
 Information
Cover
Hadubrands Erbe
Horst Seidenfaden
222 Seiten
15 x 23 cm, Broschur
ISBN: 978-3-936962-61-1
Euro 12,80 / SFr 20,80
Hadubrands Erbe
Mitten in der Nacht werden der Chef der Landesbibliothek und der Leiter der Handschriftlichen Sammlungen entführt. Die beiden einzigen Menschen, die den Code zum Safe des Museums kennen, in dem sich das Hildebrandslied befindet – die älteste erhaltene Handschrift in deutscher Sprache aus dem 9. Jahrhundert (geschätzter Wert: weit über 25 Millionen Euro).

Am nächsten Morgen findet man die Leichen der beiden Männer und die eines Wachmanns. Erstochen mit Eschenholzspeeren. Die Handschrift ist verschwunden ... In ihrem dritten Fall muss sich Kommissarin Anke Dankelmann wieder mit einem scheinbar weit zurückliegenden Stück deutscher Geschichte und ihrem Erbe auseinandersetzen, dessen Schatten bis auf die Gegenwart fällt.

Leseprobe

„Die rhythmischen Geräusche der verschiedenen Trommeln trugen ihren Teil dazu bei, dass der Kulisse etwas Gespenstisches, beinahe Mystisches innewohnte. Es war Vollmond, zumindest dem Kalender nach. Diese Novembernacht ließ allerdings kein Licht vom Himmel zu: Die Wolken schienen kilometerdick zu sein. Der Nebel im Bergpark packte alles in eine beinahe undurchsichtige Watte. Die Menschen, die sich wie jede Vollmondnacht hier an der Plutogrotte unterhalb des Herkules versammelt hatten, tauchten gelegentlich schemenhaft auf. Von der Stadt, die tief unten am Fuße des Bergparks lag, war nur ein hellgrauer Lichtschimmer zu sehen. Die drei Männer, die sich am Rand des Plateaus trafen, wurden an diesem Tag im Nebel nicht beachtet. Alle drei trugen dunkle Fleece-Pullover, schwarze Woll-Pudelmützen.

Es gab vermutlich an diesem Tag in ganz Kassel keinen besseren Ort, um sich unerkannt zu treffen. Im dichten Nebel flüsterten sie in dürren Worten miteinander. „Morgen ist Donnerstag. Ideal. Was meint ihr?“ – „Ein Tag wie jeder andere, oder?“, hatte der Kleinste gesagt. Der Größere schaute seine Gesprächspartner mit stechendem Blick an. Das Trommeln ging unverändert weiter, es würde noch Stunden anhalten.“